Der unsichtbare Gast - Kritik

Contratiempo / AT: The Invisible Guest

ES · 2016 · Laufzeit 102 Minuten · FSK 16 · Thriller
Du
  • 6 .5
    dbeutner 17.05.2017, 11:34 Geändert 18.05.2017, 15:33

    Bereits mit "El Cuerpo" hatte Oriol Paulo vier Jahre zuvor ein Kammerspiel mit "Überkonstruktion und ... Plotschwächen" (so aus meiner damaligen Kritik) abgeliefert - da bleibt er sich zumindest treu. Vom "typischen" Vertreter des spanischen Thrillers, als was er hier wiederholt bezeichnet wird, ist "Contratiempo" wirklich weit entfernt.

    Richtig zu knabbern hatte ich an diesem Film, weil die Grundprämisse von der ersten Sekunde an sowas von an den Haaren herbeigezogener Unsinn war, dass sehr schnell klar war, dass das nur (sehr dumme) Konstruktion sein konnte, und damit war auch in etwa klar, was da kaschiert werden sollte, um später den Aha-Effekt zu produzieren - der aber danach alles, nur nicht "aha" war.

    Immerhin schafft der Streifen es dennoch, in seiner Erzählung eine gewisse Spannung aufrecht zu erhalten, was angesichts des "Grundunsinns", auf dem der Streifen aufbaut, tatsächlich Achtung verlangt.

    In meiner Wertung lande ich zwar genau auf dem Niveau von "El Cuerpo", dem ich aber seinerzeit eher eine Nähe Richtung 7 Punkte nachgesagt habe - hier sind die 6.5 Punkte nur noch gerade so geschafft...

    1
    • 5 .5

      Zwar spannend, aber zu arg mit der Brechstange konstruiert....

      5,5/10

      2
      • 9

        Packender Thriller der mir auch paar Wochen nach der Sichtung, rückblickend ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern vermag.

        1
        • 9

          Ich bin positiv überrascht.

          1
          • 7 .5
            RoboMaus 26.04.2017, 19:44 Geändert 26.04.2017, 20:14

            "Efectos especiales" - das klingt so schön auf Spanisch und zeigt gleich im Vorspann, wo wir uns befinden: in Händen, die gerade im Thriller-Bereich immer wieder punkten und nicht mehr beweisen müssen, dass sie ihr Handwerk verstehen. Ähnlich gut wie bei den Franzosen mit ihren Komödien/romantischen Dramen, fühle ich mich bei den Spaniern mit ihren Thrillern und Horrorfilmen aufgehoben.

            Die Spezialeffekte wirken sich aber nur geringst auf den Plot aus. 'Der unsichtbare Gast' ist eher ein Gedankengebäude, errichtet aus Scharfsinn, der Lügen entlarvt, um die Wahrheit herauszustellen. Dies ergibt sich im Gespräch einer erfahrenen Anwältin mit ihrem Klienten, der für einen Mord verantwortlich gemacht wird - was sie ihm aus der Nase zieht, wird in eingeschobenen Sequenzen nachgespielt. Dabei ändert sich die Geschichte immer wieder, je nachdem, welche Lüge von ihm nun wieder entlarvt wurde.

            Man muss hier ständig am Ball bleiben, um den Verlauf nachvollziehen zu können, der vor allem um die Mitte herum etwas zu langwierig wird. Doch der Plot weiß sich im letzten Drittel zu steigern und präsentiert ein sehr starkes, überzeugendes Finale, das für manche Länge entschädigt.

            Olé.

            22
            • 8 .5

              Spanische Thriller sind mir oftmals die Liebsten. Wie schon "The Body" und "Sleep Tight" gefiel mir auch dieser hier richtig gut. Die Story ist sehr einfallsreich und packend. Eindrucksvolle Charaktere reißen den Zuschauer mit. Man fängt an zu Rätseln und sich Theorien auszudenken. Der Film baut an Spannung auf und steckt voller Geheimnisse. Erstklassig inszenierter Popcorn-Mitfieber-Streifen. Spektakuläres Ende! Ein Tipp für alle Fans des Genres!

              3
              • 8 .5
                Kill_Diether 15.04.2017, 21:44 Geändert 15.04.2017, 21:45

                Erfrischend originelle Schauspieler; viel besser als die bekannten
                Hollywood-Gesichter.
                Die Story selbst hat eine authentische Komplexität, ist also vielschichtig und dabei stets glaubhaft; und zwar aus verschiedenen Perspektiven.
                Es könnte echt so gewesen sein, denn gerade erfolgsorientierte Menschen könnten sich tatsächlich so verhalten. Oder auch intelligente Menschen,
                die schwer betrogen wurden.
                Hier kann sich der gekünstelte deutsche Schwachsinn a la "Tatort & Co" mal 'ne extradicke Scheibe abschneiden.

                • 6 .5

                  Na gut, schlecht war er ja nicht. Jedoch wusste ich ziemlich schnell wer Virginia Goodman war, da war der Handlungsstrang doch zu sehr vorhersehbar. Aber Hitchcock hätte seine Freude bei diesem Film gehabt.

                  1
                  • 6 .5

                    Solider und unterhaltsamer Krimi. Die teils überschwänglichen Kritiken der MP-Community könnten jedoch für Enttäuschung sorgen.

                    1
                    • 9 .5

                      Interessanter und spannender Thriller, der durch grandiose Schauspieler besticht. Die Story ist an sich simpel: In Rückblenden (durch ein Gespräch zwischen einem Angeklagten und seiner Verteidigerin) wird ein mysteriöser Mordfall beleuchtet. Bei dem Opfer handelt es sich um die Geliebte des Angeklagten und die Umstände des Mordes sind ziemlich undurchsichtig.
                      Diese Rahmenstory ist denkbar simpel und lässt somit genügend Platz für Nebenplots (die aber alle in das Große Ganze hineinspielen). Zum Glück verrennt sich die Story dadurch nicht, sondern bietet einige sehr interessante (allerdings auch einige vorhersehbare) Wendungen.
                      Spannend wird der Film vor allem durch das ständige Hin und Her zwischen den verschiedenen Versionen, die Verdächtiger und Verteidigerin ausbreiten, denn hier herrscht nicht unbedingt immer das Miteinander, das zwischen Verdächtigem und Verteidigerin eigentlich herrschen sollte, vor, sondern im Gegenteil oft genug ein Gegeneinander.
                      Absolut sehenswert!

                      3
                      • 9

                        Sehr genial! Einfallsreich, packend, faszinierend. Spanischer Film in diesem Genre ist mittlerweile fast gesetzt!

                        1
                        • 9

                          Die Spanier ... Meister der morbiden Faszination überzeugen auch mal mit einem wendungsreichen Edelthriller. Olé !

                          • 7 .5

                            Sehr spannender Film, der einen von Anfang an packt und durchgehend fesselt.
                            Das Ende war einfach nur stark.

                            • 7

                              Verdient sich locker 7 Punkte. Hätten auch mehr werden können, sehr kurzweiliger Thriller. Am Ende wird meiner Meinung nach zu viel gespielt mit "was geschah wirklich", die Auflösung am Ende war jedoch überraschend und stark.

                              2
                              • 8

                                Sehr geil!! Spannend. Fesselnd. Abwechslungsreiche Wendungen. Super gespielt. Toll inszeniert. Absolut sehenswert.

                                • 8

                                  Die Dämlichkeit der Protagonisten am Anfang des Filmes hinsichtlich ihrer getroffenen Entscheidungen, war schon sehr absurd. Was dann aber folgt ist ein sehr gutes Kammerspiel in dem immer wieder neue Versionen der Geschichte erzählt werden. Ein Kampf um die Wahrheit und "ohne Leiden gibt es keine Erlösung".
                                  Das Finale kam für mich dann doch überraschend und ich muss sagen, ein sehr gelungener Thriller aus Spanien.

                                  1
                                  • 8 .5

                                    Die Spanier haben es echt drauf.
                                    Klasse Story, gute Schauspieler.
                                    Er lässt einen nicht los bis zum Ende.
                                    Der genau, wirklich genau , aufpasst kann sich die Auflösung denken, aber es ist genial gemacht.
                                    Wer "The Body" und seine geniale Story möchte, wird hier seine helle Freude haben.
                                    Es braucht keine Millionen um einen mordsspannenden Film zu drehen.

                                    • 7
                                      Marzellus 20.03.2017, 15:48 Geändert 20.03.2017, 15:49

                                      Regisseur und Autor Oriol Paulo schickt sich nach "The Body" erneut an, in die (übergroßen) Fußstapfen Hitchcocks zu treten und bietet Thrillerfreunden mit seiner zweiten Regiearbeit ein stilsicher inszeniertes Verwirrspiel, das ausreichend Möglichkeiten zum Mitraten und -fiebern bietet und trotz des letztlich doch etwas zu vorhersehbaren Endtwists äußerst solide Genreunterhaltung darstellt.

                                      1
                                      • 8 .5

                                        Der unsichtbare Gast (OT: Contratiempo / AT: The Invisible Guest) / ES / 2016

                                        >>> mit Vorsicht zu genießen /// enthält möglicherweise Spuren von leichten Spoilern <<<

                                        Selbst dem erfahrenen Thriller-Fan nimmt DER UNSICHTBARE GAST stets und ständig den Wind aus den Segeln und lässt ihn wieder weit abschlagen. Denn un­ent­wegt filetiert DER UNSICHTBARE GAST jedwede Wendung, falsche Fährte sowie Irrung und Wirrung, die man sich als Zuschauer gerade zurechtlegte. Man fühlt sich auf der sicheren Seite, doch wird dann doch eines Besseren belehrt. Neue Aspekte und Lösungsmöglichkeiten, an die man als Zuschauer gar nicht dachte, werden im Akkord serviert. Trotz ständig neuer Finten und Nuancen bleiben die Geschehnisse dieses verschachtelten Hochglanz-Thrillers übersichtlich und schlüssig. Genau das zeichnet den Film aus, denn das Rätselraten ist fesselnd, packend und furchtbar spannend. Da ich gut aufgepasst habe, konnte ich kurz vorher die finale Wendung erraten, doch das ändert nichts daran, dass sie phänomel ist.

                                        18
                                        • 5 .5
                                          kurzundknapp 18.03.2017, 12:47 Geändert 18.03.2017, 12:47

                                          LOOOOOOOOOOOOOOOOOL, nach den kommentaren hier, dachte ich, woooow was geht jetzt ab was erwartet dich, pustekuchen dann kam die ernüchterung, ziemlich an den haaren herbeigezogen da ganze, aber sowas von..

                                          5
                                          • 8 .5

                                            Die ganze Zeit Wendungen , Wirrungen , neue Aspekte und diverse Lösungsmöglichkeiten , bei denen man die ganze Zeit gespannt mitfiebert ...und dann ein Ende was ich nicht erahnt hatte ...nicht zu fassen ! Klasse Schauspiel , tolle Kamera ...alles richtig stark !

                                            5
                                            • 9 .5

                                              Wow. Wie mein Vortexter muss ich meinen Kommentar damit beginnen.
                                              So positiv überrascht von einem Film war ich zuletzt bei den Guardians.
                                              Da ich überraschende Wendungen mag, muss ich diesen Film einfach lieben.
                                              Ich hoffe nur, Hollywood verschandelt das Ganze nicht mit einem Remake. Richtige Stars in den Hauptrollen würden nur von den vielen feinen Nuancen der Story ablenken.

                                              2
                                              • 10

                                                Wow. Was war das denn für ein geniales Teil?
                                                Dieser Film hat mich durchweg total gefesselt. War schon "The Body" von Paulo aus dem Jahr 2012 sensationell, wird hier nochmal höher gestapelt.
                                                Der überraschende Schluß lässt einem mit offenem Mund beim Abspann zurück.
                                                Der große Alfred hätte seine helle Freude gehabt.

                                                1
                                                • 9 .5

                                                  Absolut fesselnder und spannender Krimi mit vielen Wendungen in der Geschichte. Immer aufmerksam Allem folgen und man kommt mit. Sollte man kurz verschwinden müssen, dann auch schön auf Pause drücken, da sonst etliche Informationen während des Films fehlen könnten und man nicht mehr mitkommt!! Reizt zum Mehrfachschauen, um auch die letzten Details der Geschichte wahrnehmen zu können.

                                                  2
                                                  • 10

                                                    Wow. Was war das denn?
                                                    Das Ende lässt einen mit offenen Mund und einem Lächeln zurück.
                                                    Aber bis es soweit ist, wird man von einem Twist zum nächsten geschubst. Permanent werden die Karten neu gemischt und immer, wenn man denkt man hält den Faden in der Hand, wird einem dieser mit einer einzigen Einstellung wieder entrissen. Dazu eine tolle Kamera und exellente Schauspieler.

                                                    Das dieser Film des spanischen Regieseurs Oriol Paulo keine Eintagsfliege ist, beweist der kongeniale Vorgängerfilm "The Body", der in jeder Beziehung in der selben Liga spielt.

                                                    Fazit: Schön, dass es doch noch solche Filme gibt. Lange nicht mehr so was gutes gesehen und eine Wohltat zu den immer gleichen Hollywood Blockbuster CGI 3D Einerlei. Manche hier ziehen Vergleiche zu Hitchcock. Kann ich so unterschreiben.

                                                    2
                                                    ▲ Top